STARTER

Die STARTER – Regionale Ausbildungsmesse für Kaltenkirchen findet  an einem Samstag Mitte September in den Räumen der Gemeinschaftsschule am Marschweg statt und ist obligatorisch für alle Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klassenstufe. Hier können sie sich in einem geschützten Raum bei regionalen Betrieben über die Praktikums- und Ausbildungsmöglichkeiten erkundigen und mit den Verantwortlichen und auch Auszubildenden gleich direkt in Kontakt treten.

von links: Claudia Heuer (DBS), Silke Wagner und Katrin Stüben (GaM), Indre Schmalfeld (GymKaki) und Anne Meisterjahn (Stadt)

Veranstalter ist die Stadt Kaltenkirchen. Die Organisation obliegt einem Kooperationsgremium der Gemeinschaftsschule am Marschweg, der Dietrich-Bonhoeffer-Schule, des Gymnasiums Kaltenkirchen und der Stadt Kaltenkirchen. Über 35 Aussteller bieten rund 70 Berufsbilder zur Erkundung an. (Liste der letzten STARTER: https://www.kaltenkirchener-ring.de/news/296/2/115/starter-messe-2018)

Mit Werkzeug im Gepäck bieten einige Betriebe praktische Einblicke in ihre Berufsbilder, sodass Interessierte direkt Hand anlegen dürfen. Die Messe ist alle Jahre wieder ein voller Erfolg. Auch  die Schülerinnen und Schüler sind stets begeistert, und das obwohl sie dafür am Wochenende in die Schule müssen.

AMIKA

Gastgeber der  AMIKA (Ausbildungsmesse in Kaltenkirchen) ist das Gymnasium in direkter Nachbarschaft der DBS. Die umliegenden Gemeinschaftsschulen sind ausdrücklich eingeladen. Die Messe richtet sich vorrangig an die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen und findet alljährlich am Mittwochvormittag Ende April statt. Daher findet ein einstündiger Besuch der Jahrgänge 9 und 10 in Begleitung während der Schulzeit statt.

Angelegt ist diese Berufsmesse als Informationsforum, um sich über mögliche berufliche Perspektiven zu informieren oder noch offene Fragen über Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten zu klären.

Die Ausbildungsmesse AMIKA hat die Zielsetzungen,

  • den Schülerinnen und Schülern Hilfestellung bei ihrer beruflichen Orientierung zu geben,
  • ihnen Vorstellungen über die Vielfalt der Ausbildungsberufe zu vermitteln,
  • Anforderungen an die individuelle berufliche Ausbildung zu verdeutlichen,
  • Möglichkeiten einer beruflichen Perspektive in unserer Region aufzuzeigen,
  • Unternehmen mit zukünftigen Schulabgängern vor Ort in persönlichen Kontakt zu bringen.